Rolf Kremer

Archive for the ‘Enterprise 2.0’ Category

Neues Buch ‘Web 2.0 and Social Networking for the Enterprise’

leave a comment »

Auf dem > Quickr Blog habe ich einen Eintrag gelesen, dass es ein neues Buch zum Thema ‘Web 2.0 and Social Networking for the Enterprise’ gibt. Dabei handelt es sich um ein Werk vom IBM-Mitarbeiter Anthony Bernal. Aus der Beschreibung von der > Amazon-Seite:

This book provides hands-on, start-to-finish guidance for business and IT decision-makers who want to drive value from Web 2.0 and social networking technologies. IBM expert Joey Bernal systematically identifies business functions and innovations these technologies can enhance and presents best-practice patterns for using them in both internal- and external-facing applications. Drawing on the immense experience of IBM and its customers, Bernal addresses both the business and technical issues enterprises must manage to succeed. He offers insights and case studies covering multiple technologies, including AJAX, REST, Atom/RSS, enterprise taxonomies, tagging, folksonomies, portals, mashups, blogs, wikis, and more. He also presents practical guidance for building robust, secure, collaborative applications by using applications and services from multiple sources with powerful tools such as WebSphere® Portal, Lotus® Connections, and IBM Mashup Center.

Das Buch kostet auf der amerikanischen Amazon-Seite $27,57, während es auf der deutschen Amazon-Seite 28,99 € und auf der deutschen Seite vom Verlag 35,26 €. Eigentlich sollte es in Euro günstiger sein.

Wenn ich es gelesen habe, werde ich hier darüber berichten.

(Im Original publiziert auf pibako.com.)

Bookmark and Share

Written by rkremer

November 2, 2009 at 7:03 pm

Posted in Enterprise 2.0

Tagged with ,

Selbstorganisation in kleinen Teams. Effizienter zusammenarbeiten mit Sozialer Software

leave a comment »

In der aktuellen Ausgabe des > Projekt Magazin ist ein neuer Artikel mit zuvor genanntem Titel von mir erschienen.

Innerhalb von Unternehmen werden häufig kleinere Projekte durchgeführt. Diese sind durch ein geringes Budget, ein kleines Team und eine kurze Laufzeit gekennzeichnet. Kleine Projekte lassen im Gegensatz zu Großprojekten mehr Selbstorganisation der Mitarbeiter zu. Umfangreiche Planungs- und Überwachungsfunktionen sind nicht erforderlich. Vielmehr sind Funktionen zum Informations- und Datenaustausch sowie der Kommunikation untereinander gefragt. Der Artikel erklärt einige Anwendungen und zeigt anhand von Beispielen einige Einsatzmöglichkeiten.

Zum Artikel: > Selbstorganisation in kleinen Teams, Projekt Magazin, 14/2009

Written by rkremer

July 22, 2009 at 1:37 pm

Groupware und Social Software

leave a comment »

Der Begriff > Social Software ist mit dem Web 2.0 aufgekommen. Social Software befasst sich insbesondere mit der Kommunikation und Zusammenarbeit von Menschen. Zuvor gab (und gibt) es die > Groupware. Auch die Groupware beschäftigt sich mit der Kommunikation und Zusammenarbeit von Menschen, jedoch vornehmlich im Unternehmenseinsatz. Beispiele für bekannte Social Software sind Blogs oder Wikis. Ein Beispiel für bekannte Groupware ist > Lotus Notes.

Koch beschreibt den Unterschied zwischen Social Software und Groupware wie folgt:

Der einzig verbleibende Unterschied ist deshalb, dass sich Social Software und Enterprise 2.0 auf die Individuen und eine Bottom-Up-Implementierung konzentrieren, während Groupware und frühe Wissensmanagementprojekte Teams und Communities in den Mittelpunkt stellen.

(Quelle: > Michael Koch: Lehren aus der Vergangenheit. In: Buhse, Stammer (Hrsg.): Enterprise 2.0 – Die Kunst los zulassen, Rhombos-Verlag, S. 52)

Für die Einführung ist sicherlich die Vorgehensweise wesentlich. Bei Groupware lag oder liegt doch eher eine Top-Down-Implementierung vor. D.h. die Einführung wird von oben – z. B. Abteilungs-, Bereichs- oder Unternehmensleitung – vorgegeben. Social Software wird eher von unten getrieben. D.h. Mitarbeiter nutzen Blogs und Wikis beispielsweise Privat und schlagen deren Nutzung für bestimmte Themen vor. Es wird ein Mehrwert erkannt, so dass die Software einen weiteren Einsatz finden kann. Eine solche Vorgehensweise führt zu einer höhreren Benutzerakzeptanz. Sie funktioniert jedoch nur, wenn die Vorgesetzten diese auch unterstützen.

(Im Original publiziert auf pibako.com.)

Bookmark and Share

Written by rkremer

July 9, 2009 at 9:53 pm

Posted in Enterprise 2.0

Tagged with ,

Kreative Prozesse

leave a comment »

Siehe > Kreative Prozesse in meinem anderen Blog.

Written by rkremer

June 17, 2009 at 10:04 pm

Posted in Enterprise 2.0

Ebenen des Wandels zum Enterprise 2.0

leave a comment »

Vor kurzem hatte ich das BITKOM-Positionspapier > Enterprise 2.0 – auf der Suche nach dem CEO 2.0 gelesen. Darin befindet sich eine – wie ich finde – ganz gute Darstellung zur langfristigen Strategie eines Unternehmens. Die Rahmenbedingungen werden sich in Richtung der Mitarbeiter verschieben, so dass ihre Selbstorganisation gefördert wird. Ebenso sind die Werkzeuge darauf auszurichten. Bei den Werkzeugen handelt es sich schwerpunktmäßig um die sogenannte Soziale Software (Social Software). Demgegenüber bewirkt die Selbstorganisation der Mitarbeiter Veränderungen sowohl auf die Organisation als auch auf die eingesetzten bzw. einzusetzenden Werkzeuge. Dies alles ist Teil eines Unternehmenswandels, wenn das Unternehmen sich in Richtung der Enterprise 2.0-Philosophie verändert. Kern dabei ist, dass das Unternehmen durch die Mitarbeiter gestaltet, und die Mitarbeiter durch den CEO geführt werden.

Ebenen des Wandels zum Enterprise 2.0

Quelle: > Enterprise 2.0 – auf der Suche nach dem CEO 2.0, Bitkom, 2008, S. 19

Written by rkremer

June 15, 2009 at 9:54 pm

Posted in Enterprise 2.0

White Papers about Social Computing

leave a comment »

The last week I read two white papers about Social Computing. The first was from Socialtext, Five Best Practices for Enterprise Success. And the second was from NewsGator, Delivering ROI with Enterprise Social Computing. Both papers were interesting, since I’m interesting to find out what is the additional benefit for a company to use social software (components). Until now, I found no independently research about experience with such software. Mostly the papers speak about Fortune 100 companies. But the most companies are members of the SMB market.

The Socialtext white paper indicates that “employees spend up to 25 % of their day looking for information, which can be 25 % of your staff costs” (based on a IDC research). Further it mentioned, that “only 13 % of people can find someone with a particular area of expertise in their own company” (based on an IBM study). Social software should help to reduce the time to find the information or the people.

NewsGator say in the future, all computing will be social. They say, that by reducing the email volumne and support costs are one of the reasons to use social software. Further, the travelling cost can be reduced. Besides this most of the people found their current position by networking. But this could only a reason if they find the new job inside of the company.

Written by rkremer

May 10, 2009 at 9:11 pm

Book Review: Seamless Teamwork

with one comment

Some weeks ago I bought the book > Seamless Teamwork from > Michael Sampson. The reason was, that I had very less knowledge about > Microsoft Sharepoint. Since I know Michael Sampson’s name from different blogs, I was curious about how he describes Sharepoint. Further, it was interesting to see what are the differences to IBM products.

My first surprise was the price of the book. I bought it on the Amazon site and they calculated the € price with the valid exchange rate to $. So, I paid less than 20 €. This was cheap.

The book has 277 pages and ten chapters. Further you can get two more chapters online. With a coupon code mentioned in the book can you download the chapters for free.

The book tells the story about Roger Lengel, a manager at Fourth Coffee, a coffee chain based in the U.S. Roger is the project lead of a project, called Project Delta, and should lead a virtual team. The project is the first project in the company that should be managed with Sharepoint.

The book starts with a declaration why Sharepoint is qualified for this project. Afterwards, it describes several more topics. Some of these are:

  • how you can initiate a project with Sharepoint,
  • how you can set up Sharepoint for the project,
  • how you can use a Team Wiki,
  • how to set up the team and set permissions,
  • how to handle tasks,
  • how to share and organize documents,
  • how to handle brainstormings with OneNote,
  • how to set up meetings,
  • how to making decisions with simple workflows.
  • how to use Sharepoint offline,
  • how to create blogs and e-mail alerts,
  • how to set up a calendar for a meeting (chapter 11),
  • how to get business value with Sharepoint (chapter 12).

So, the book describes mainly the information management and team coordination of a project. Most topics are described step by step and with many screenshots. The speech is generally understandable and easy to read. Besides reading the book from first page until last page, you can use the book as a reference, if you have questions about a specific topic. If you look for a book about Sharepoint for beginners I can recommended it.

Written by rkremer

April 26, 2009 at 8:09 pm

Besprechungen ohne Notebooks

leave a comment »

In den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass viele Kollegen in Besprechungen immer Notebooks (Laptops, Netbooks etc.) mitnehmen, obwohl sie nichts zu präsentieren und protokollieren haben oder es sonst irgendwie benötigen. Mit den Notebooks werden während der Besprechungen häufig andere Arbeiten, wie das Lesen oder Bearbeiten von E-Mails, die Bearbeitung der Korrespondenz, die Fortführung einer Programmieraufgabe erledigt oder es wird einfach nur im Internet gesurft. Als Ergebnis werden oft besprochene Themen nicht wahrgenommen. Zudem nervt das Tippen auf den Tastaturen die anderen Teilnehmer und insbesondere den Leitenden.

In Gesprächen habe ich erfahren, dass dieses Verhalten auch in anderen Unternehmen und Branchen immer mehr üblich geworden ist bzw. wird.

Um eine bessere Aufnahme von Ergebnissen und auch eine Verkürzung der Meetingszeiten zu erreichen, ist es sinnvoll, dass die Teilnehmer keine Notebooks in die Besprechungen mitnehmen. Nur solche Teilnehmer, die etwas präsentieren oder protokollieren müssen, sollten dies machen.

Sicherlich gilt dies nicht für alle Arten von Besprechungen. Für Besprechungen bei denen über Themen diskutiert oder eine Aufgaben- bzw. Informationsverteilung vorgenommen wird, ist es jedoch sinnvoll wenn die Teilnehmer nicht mit Notebook erscheinen.

Damit dies für alle Teilnehmer gilt und die Teilnehmer frühzeitig Kenntnis davon erhalten, sollte bereits bei der Einladung zur Besprechung darauf hingewiesen werden. Um dies optisch zu unterstützen kann in der Einladung untenstehende Grafik verwendet werden. Diese Grafik kann auch auf einer Präsentationsfolie am Anfang der Besprechung gezeigt werden, um die Teilnehmer – welche doch mit Notebook erschienen sind – noch mal darauf hinzuweisen.

Notebook-freies Meeting

Notebook-freies Meeting

Written by rkremer

March 22, 2009 at 3:22 pm

Posted in Enterprise 2.0

Test Lotus Connections 2.0 Beta

leave a comment »

The new IBM Lotus Connections 2.0 Beta version is in IBM Lotus Greenhouse available. If you are a member you can test the new version.

Written by rkremer

April 1, 2008 at 10:35 pm

Posted in Enterprise 2.0

Bea Social Computing Suite 2.0

leave a comment »

On computerwoche.de I read an article (only in german) about three new tools from Bea. The tools are available in the new Bea Social Computing Suite 2.0. With these tools you should be able to create mashups and can tag and bookmark pages. Further, you can pull data into components from enterprise systems, RSS and Web services. But I think, blogs and teamplaces are not available. So, the tools can not be compared to IBM Lotus Connections and IBM Lotus Quickr.

Written by rkremer

July 26, 2007 at 11:28 pm

Posted in Enterprise 2.0